Am 13.6.2017 wies der Ortsrat Godshorn einstimmig eine Vorlage der Verwaltung zurück, die den Bau eines weiteren Logistikterminals der Firma DHL Freight GmbH im östlichen Teil der Münchner Straße ermöglicht. Die BBL schloss sich dem Votum überzeugt an, um weitere unzumutbare Verkehrsbelastungen für Godshorn und das weitere Langenhagen zu verhindern. Anstelle von zusätzlicher Logistik soll sich die Stadt bemühen, stark wertschöpfende High-Tech Arbeitsplätze anzusiedeln. Das Thema wird in naher Zukunft erneut auf Ebene des Stadtrats behandelt. Die BBL hofft auf dort auf fraktions- und ortsübergreifende Ablehnung der Pläne.

Vorgestellt wurde das Projekt vom Geschäftsführer der DHL Freight GmbH, Michael Schmidt, sowie den Vertretern des Flughafens Dr. Raul Hille und Michael Hesse sowie dem für Verkehrsplanung beauftragten Büro Schubert, Herrn Thomas Müller. 

Entstehen soll dort für ca. 16 Mio. Euro auf über 44.000 m² ein Umschlagplatz für Palletten mit 86 LKW Ladebuchten. Angestrebt wird ein Umsatz von 30 Mio. Euro pro Jahr. Ca. 40 Mitarbeiter sollen in der Logistikhalle und ca. 120 in den beiden kleinen Bürogebäuden nördlich und südlich der Münchner Straße arbeiten. Auf dem kleinen Gelände nördlich der Fertighauswelt, sollen neben einem Bürogebäude auch einige zusätzlich Parkflächen für LKW mit sanitären Einrichtungen entstehen. Ob diese auch von betriebsfremden LKW-Fahrern genutzt werden können, ließ Schmidt genauso offen wie die Frage, wie er das Ziel – mit DHL bis 2050 klimaneutral arbeiten zu wollen – mit den vielen Subunternehmern erreichen wolle. Zudem betonte der Flughafenchef, dass der Kaufvertrag für das südliche Gelände noch nicht unterschrieben sei. Das für Verkehrsplanung beauftragte Büro geht von über tausend zusätzlichen Fahrzeugbewegungen pro Tag aus und empfiehlt Änderungen im Verkehrsfluss an mehreren Knotenpunkten. 

Der Ortsrat zeigt sich fraktionsübergreifend verwundert über die Präsentation, da diese erst wenige Stunden vor Beginn der Sitzung überhaupt angekündigt wurde. Zudem entspräche das vorgestellte Konzept nicht dem vorliegenden Beschluss 2016/033-1 des Verwaltungsausschusses, nachdem die Verwaltung einen B-Plan unter Ausschluss von Logistik-Unternehmen entwickeln solle. Dieser Beschluss war der zuständigen Mitarbeiterin der Verwaltung aber angeblich nicht bekannt. Kritische Fragen und Bitten des Ortsrates nach mehr Branchenmix konterte der Flughafenchef mit den Worten: „Mehr Hightech als DHL werden sie hier nicht hinbekommen“. 

Das sah der Ortsrat entschieden anders und so wurde ein Änderungsantrag der CDU einstimmig im Ortsrat verabschiedet und DHL und Flughafen unverrichteter Dinge wieder nach Hause geschickt. Gleiches galt für die Verwaltung, die nachdrücklich aufgefordert wurde, doch einen Beschlusskonformen B-Planentwurf vorzulegen und weitere Logistikansiedlungen auszuschließen. Das Maß des Erträglichen sei für die Bürger durch den Schwerlastverkehr mittlerweile weit überschritten, so der Ortsrat.

 

 

Der Rat lehnte am 15. Mai einen Antrag von DIE LINKE ab, der die Liveübertragung der Ratssitzungen im Internet vorsah.

Die BBL stimmte für diesen Antrag, da genau diese Forderung auch Teil unseres Wahlprogramms ist.

Wir sind der Auffassung, dass Ratsmitglieder mit der Zeit gehen müssen und auch denjenigen Bürgerinnen und Bürgern die Teilnahme an Ratssitzungen ermöglichen müssen, die eben nicht einfach am Montag Abend das Haus verlassen können. Gerade für junge Familien und auch für Menschen mit eingeschränkter Mobilität ist dies wichtig.

Die sogenannten Volksparteien CDU und SPD sowie Bündnis 90/Die Grünen lehnten den Antrag leider ab. Sie beriefen sich auf ihre Persönlichkeitsrechte und stellten in Frage, ob ausreichend viele Bürgerinnen und Bürger einen Livestream nutzen würden.

Diese Argumente lassen wir nicht gelten. Wer sich in den Rat wählen lässt sollte kein Problem damit haben, wenn Langenhagener und Langenhagenerinnen sich ein Bild von seinen Beiträgen im Rat machen möchten. Die BBL Ratsfraktion steht für Transparenz und war daher selbstverständlich für den Antrag.

Da wir politisch unabhängig von möglichen Weisungen aus den Landes - und Bundesparteizentralen der großen Parteien sind, hatten wir auch kein Problem damit, diesem Antrag zuzustimmen, obwohl er von DIE LINKE kam. Transparenz ist für eine Demokratie von sehr großer Bedeutung und sollte unabhängig davon betrachtet werden, welche politische Gruppierung einen entsprechenden Antrag eingebracht hat.

 

In seiner Sitzung vom 15. Mai hat der Rat der Stadt Langenhagen mit knapper Mehrheit (21 zu 18 Stimmen) die endgültige Schließung des Bads in Godshorn beschlossen. Die BBL hatte sich zusammen mit Teilen der CDU und der WG-AfL in den vergangenen Monaten für eine gute Lösung für den Weiterbetrieb des Bads stark gemacht.  Leider wurde dieses Konzept nun geschlossen durch SPD und Grüne sowie die Fraktionsspitze der CDU und Bürgermeister Heuer abgelehnt.

Dem Rat lagen am 15. Mai insbesondere ein gutes Konzept des Betreibers des Bads in Godshorn vor, das den Weiterbetrieb des Freibads für einen jährlichen Zuschuss von nur 150.000 Euro ermöglicht hätte. Im Vergleich zu Investitionen i.H.v. 27 Millionen Euro und einem Betriebskostenzuschuss von jährlich knapp 2 Millionen Euro für das neue Hallenbad an der Rennbahn war dies ein Angebot mit einem enorm guten Kosten-Nutzen-Verhältnis.

Die BBL bedauert die Entscheidung des Rats und hält sie für falsch. Denn für relativ wenig Geld hätten Langenhagenerinnen und Langenhagener weiter Ihr geliebtes Freibad nutzen können.

Auch wenn das neue Bad an der Rennbahn sicher sehr schön wird, ist es mit seinem winzigen Außenbecken (120m2) im wesentlichen ein Hallenbad und damit kein Ersatz für Godshorn. Im übrigen wird Langenhagen nun ab September ganz ohne Schwimmbad sein, denn ein finaler Eröffnungstermin für das Bad an der Rennbahn steht noch nicht fest.

 

 

 

 

 

 

Pressemitteilung der BBL vom 28. August

Nachdem es durch Rat und Verwaltung über Jahre hinweg vernachlässigt wurde, steht das Hallenfreibad in Godshorn vor größten finanziellen Schwierigkeiten.

Um eine drohende Schließung abzuwenden, muss der Bürgermeister sofort einschreiten und durch maßvolle finanzielle Unterstützung das Weiterbestehen des Bads ermöglichen. Während der  Bau des  mindestens 27 Millionen Euro teuren neuen Hallenbads an der Pferderennbahn nur mit Verzögerung vorangeht, darf es sich Langenhagen nicht erlauben, womöglich ganz ohne ein Schwimmbad dazustehen.

Dazu Dr. Jens Mommsen, Fraktionsvorsitzender der BBL im Rat der Stadt: „Wer in den vergangenen Tagen einmal das schöne Freibad besucht hat, konnte  am überlaufenen Parkplatz unlängst feststellen, wie beliebt es ist. Ich empfinde es als befremdlich, wenn in diesem Zusammenhang der Wunsch nach Erhalt des Bads von Ratsherr und Ortsbürgermeister Godshorns, Willi Minne (SPD), als Populismus im Wahlkampf dargestellt wird.“

Die BBL setzt sich nicht nur für den unmittelbaren Weiterbetrieb des Hallenfreibads ein. Auch nach der Eröffnung des neuen Hallenbads an der Pferderennbahn muss eine gute Lösung für den Weiterbetrieb des Freibads in Godshorn gefunden werden.

„Die von Herrn Minne gestellte Frage, was denn ein Freibad einbringe, geht doch ganz offensichtlich an dem Willen der Langenhagener Bürgerinnen und Bürger vorbei. Natürlich muss – und kann - für den Erhalt das benötigte Geld gefunden werden. Die BBL schlägt hierzu das Braunschweiger Modell vor, bei dem erfolgreich ein Investor für ein vor Schließung stehendes Bad gefunden wurde. Wir werden den Bürgermeister gern bei dieser Aufgabe unterstützen“, so Timo Schubert, Stellvertretener Vorsitzender des BBL e.V. und Ratskandidat für Godshorn, Engelbostel und Schulenburg.

 

 

Liebe Wählerinnen und Wähler,

nach einem spannenden Wahlabend darf die BBL aufgrund Ihrer Unterstützung gestärkt in den Stadtrat einziehen und sich nun auch für Sie in den Ortsräten in Godshorn und Kaltenweide einsetzen.

Wir danken recht herzlich für die aufbauenden und konstruktiven Gespräche an den Wahlständen und die Kommentare und "Likes" auf unserer Facebook Seite. Vor allem bedanken wir uns auch für Ihre Stimme und das damit uns entgegengebrachte Vertrauen.

Sehr gern bleiben wir selbstverständlich auch nach der Wahl Ihr Ansprechpartner für alle relevanten Themen in Langenhagen. Bitte bleiben Sie im Kontakt und halten Sie uns Ihre Treue.

Ihr Team bei der BBL